Pairing 

Wie man agil arbeiten kann, das ist ein ganz breites Feld. Jede Firma handhabt das ein bisschen anders. Wir möchten euch gern eine agile Methode erklären, die bei sipgate besonders wichtig ist: Das Pair Programming.

Beim Pair Programming (bei uns hörst du häufig einfach nur „Pairing“) sitzen immer mindestens zwei Personen vor einem Rechner. Du erkennst es vielleicht schon am Namen, das Pairing kommt ursprünglich aus der Softwareentwicklung, ist aber für andere Bereiche nicht weniger wichtig.

Wie funktioniert Pairing?

Beim Pairing gibt es zwei unterschiedliche Rollen: Den Piloten und den Navigator. Der Pilot ist der Dev, der am Laptop sitzt und programmiert. Der Navigator „kontrolliert“ den geschriebenen Code mit und hilft bei Problemen, die auftreten. Es gibt keine feste Aufgabenteilung, der Pilot kann also alle paar Minuten zum Navigator wechseln und umgekehrt. Wie und in welchem Umfang Pairing betrieben wird, ist übrigens von Team zu Team verschieden. Es kann sein, dass das in deinem Team immer passiert und in anderen Teams ggf. etwas seltener. In jedem Fall spielt das Pairing für uns eine wichtige Rolle.

Warum ist Pairing so wichtig? 

  • Beim Pairing handelt es sich eigentlich um ein „Vier-Augen-Prinzip“ und da vier Augen bekanntlich mehr sehen als zwei, wird die Qualität des Codes deutlich besser
  • Fehler sind umso teurer, je später sie entdeckt werden. Beim Pairing findet man den Fehlerteufel in der Regel deutlich schneller, wodurch wir Kosten ganz easy minimieren können
  • Keine Wissensinseln! Wenn wir unser Wissen teilen und in unserem Team Gelerntes weitergeben, profitieren alle davon
  • Und ganz wichtig: Pairing macht Spaß! Das ist nicht nur so daher gesagt, sondern mittlerweile tatsächlich bewiesen. In einer Studie bejahen 90% der befragten Entwickler, dass die Arbeit durch das Pairing erfreulicher geworden ist

Ist Pairing nur für Devs geeignet?

Nein, absolut nicht. Das Pairing eignet sich auch wunderbar für andere Bereiche. Das können zum Beispiel die Kundenbetreuung oder die Buchhaltung sein. Wir bei sipgate haben aber gemerkt, dass es Aufgaben gibt, die besser dafür geeignet sind als andere. Gemeinsam Kundenanfragen beantworten? Na klar, das klappt prima. Aber geht es zum Beispiel darum einen langen Blogpost zu verfassen, ist es schwieriger. Logisch, wenn der Navigator den Satz schon korrigiert, bevor der Pilot den den Satz zu Ende geschrieben hat. Aber auch dafür gibts eine kleinere Lösung: Wie wär’s, wenn ihr zum Beispiel einzeln an einem Text arbeitet und anschließend das Beste aus beiden Texten im Pairing zu einem neuen, tollen Text vereint?

Mob Programming

Wenn man nicht nur zu zweit, sondern mit dem ganzen Team an der gleichen Sache arbeitet, nennt man das Mob Programming. „Mobben“ ist bei sipgate ein sehr positiv besetzter Begriff.

Präse von Ben & Peter

Weltbester Talk bei der c't Web Dev